Blog-Archive

Der flotte Dreier beim ColognePride im Venue…

…so in etwa könnte man es nennen.

CSD - Pride

Das Venue ist als Club nicht nur der hiesigen schwul-lesbischen Szene ein Begriff durch seine Vielzahl an Partyreihen, welche allerdings in der letzten Zeit auf die Erfolgsparties Poptastic (erster Samstag im Monat) und Homoriental (vierter Samstag im Monat) reduziert wurden. Oftmals ist ja auch weniger mehr wie man so schön sagt. Zum Kölner CSD geht man allerdings an allen drei Tagen des Wochenendes wieder in die Vollen:

  • Freitag 04.07. CSD Kick Off ab 22 h
  • Samstag 05.07. Poptastic ab 22 h, hier wird gleichzeitig ein Jubiläum gefeiert und zwar die runde Einhundert!
  • Sonntag 06.07. CSDance ab 22 h

Und dann neigt sich in der Nacht auf Montag auch schon wieder der ColognePride dem Ende zu.

In dem Sinne, party on.

Ein sexy Pride Festival zum ColognePride in Köln…

…wenn man so will, ein Festival im Rahmen des CSD.

Sexy Cologne

Selbstverständlich gibt es unzählige Parties und Events an dem Hauptwochenende des Kölner CSD von Freitag bis einschließlich Sonntag, allerdings eine Eventreihe bildet ein eigenes Cologne Pride Festival. Das Festival besteht aus mehreren unterschiedlichen Parties und startet am Freitag den 04.07.2014 ab 22 h mit dem Cologne Pride Special der “Wildwexel XXL” (DJ Oliver M & DJ Emrock) im Reineke Fuchs und einem zweiten Floor in der Bar “Zum Rudolf” (DJ Mike Kelly) indoor sowie mit Beschallung auf der Terrasse davor. Daran schließt sich ab 5 h die “Wildwexel Afterhour” (DJ Voltaxx) in selbiger Location an.

Am Samstag den 05.07.2014 ab 22 h lädt die “Sexy Circus” als Mainparty des ColognePride zum ausgiebigen Feiern ein mit wahrhafter Größe in den Sartory Sälen auf insgesamt drei Floors. Das DJ Line-up kann sich sehen lassen mit Phil Romano, Leomeo und Fabio Luigi. Um das weiter zu toppen tritt Top Act Ultra Nate (bekannt durch Free, If you could read my mind u. a.). Wie üblich bei den Sexy-Parties gibt´s nicht nur etwas für die Ohren sondern auch etwas für die Augen in Form von heißen GoGo-Tänzern der Gusmen. Vor diesem Highlight von Party kann man(n) sich schon einmal warm machen beim offiziellen “Sexy Warm-Up” im Rudolf.

Und das Finale des “Sexy Cologne Pride Festival” findet am Sonntag den 05.07.2014 von 9 – 22 h mit Live DJ´s im Badehaus “Babylon Cologne” statt.

Weitere Details und zusätzliche Infos, Fotos und Tickets finden sich auf der Website.

In dem Sinne, der ColognePride kann kommen.

Alles neu macht der Tanz in den Mai 2014 und das im wahrsten Sinne des Wortes…

…es darf hinein getanzt sowie anständig gefeiert werden.

Discokugel

Der “Tanz in den Mai” ist nebst Silvester sicherlich partytechnisch der zweite Höhepunkt eines jeden Jahres, vielleicht mit Abstand noch Halloween als dritter Termin. Die Anzahl der Parties ist riesig, anfangen von der Techno-Party schlechthin in Deutschland mit der längsten Laufzeit, sprich der “Mayday” in den Dortmunder Westfalenhallen über lokale Parties welche aber ebenfalls die Besucher von nah und fern anreisen lassen wie beispielsweise in zwei der weltweit besten Clubs in Deutschland und hier ist das Berghain in Berlin direkt gefolgt vom Bootshaus in Köln besonders zu erwähnen.

An Parties die sich primär an ein schwul-lesbisches Publikum und selbstverständlich deren Freunde/-innen richten führt in NRW, sowie vor allem im Rheinland aber auch Ruhrgebiet, kein Weg an der “Maydance” in Köln vorbei. Mehr “Tanz in den Mai” für die Zielgruppe(n) geht nicht.

Maydance Logo

Bis dato war diese traditionelle “Tanz in den Mai”-Partyreihe immer im Alten Wartesaal im Kölner Hauptbahnhof beheimatet und es wurde und wird immer viel geboten. Dementsprechend hoch ist der Ansturm der Gäste und das zu recht. In diesem Jahr macht definitiv der Mai alles neu, denn die “Maydance” findet erstmalig in einer neuen Location statt und zwar im Zollhafen (Im Zollhafen 2, 50678 Köln) mit Blick auf diesen, den Dom sowie die Altstadt. In direkter Nachbartschaft nur wenige Meter entfernt befindet sich das bekannte Schokoladenmuseum. Auf dem Gelände als solches wird im Winter ebenfalls einer der vielen Weihnachtsmärkte von Köln veranstaltet. Der Alte Wartesaal ist sozusagen umgezogen und darum nennt sich die neue Location “Wartesaal im Zollhafen“.

Die “Maydance” wird dieses Jahr nicht nur eine traumhafte Kulisse bieten sondern zwei Areas, eine mit Mainstream, Charts, Pop & RnB (DJane Djumelle, Miss Delicious & DjCK) und die zweite musikalisch mit House & Elektro (DJane GinaG aka. Bela von Fülöp und D-jpg), Visuals, heißen Go-Go Tänzern aus Berlin, ein Fotoshooting für die Gäste (Kostenfrei werden die Bilder kurz nach der Veranstaltung den Gästen zugemailt. Diese können dann nach Belieben weiterverschickt werden.) als Andenken an die Nacht, sowie einen Open Air Raucherbereich mit Blick auf das Herz des nächtlichen Kölns. Los geht´s ab 22 h heute am Mittwoch den 30.04.2014. Der Eintritt zwischen 22 – 23 h beträgt 12 EUR und ab 23 h dann 14 EUR (kein Mindestverzehr).

Das ist allerdings noch nicht alles in Köln für Schwule, Lesben und Freunde. Die beliebte “Celebrate!“-Partyreihe welche jeden Mittwoch im Loom Club (Hohenzollernring 92, 50672 Köln) stattfindet, was natürlich heute zusammenfällt mit dem bevorstehenden Feiertag, wartet mit einem Special der “Walpurgisnacht” auf und der ganze Club, sprich alle beiden Areas werden bespielt. Die Mainarea mit Dance Classics, Mainstream, Charts, Pop und House sowie die zweite Area mit Trash & Bad Taste Sounds, man(n) oder auch frau darf gespannt sein.

Alles in allem liegt, mit Ausnahme der erwähnten “Mayday”, Köln mit dem Bootshaus, der “Maydance” sowie der “Celebrate!” ganz weit vorne in NRW. Selbstverständlich bieten auch die einschlägigen Szenelokale und einige kleinere Clubs wie z. B. “Die Kammer” (mit “A horse with no name”) in Düsseldorf diverse “Tanz in den Mai”-Events.

In der restlichen Republik wäre was Schwule, Lesben und Freunde/-innen betrifft sicherlich noch in Süddeutschland der “Circus Electronic” im Kowalski in Stuttgart zu erwähnen, das GMF welches in Berlin in den Mai tanzt, die “Luxuspop” mit einem Special in München und auch die “Bling – The Orange Maydance” in Frankfurt. Alle Parties und Events inkl. Locations sowie gegebenenfalls Zusatzinfos finden sich im Gay-Party-Guide Eventkalender hier im Blog.

In dem Sinne, mögen die Spiele beginnen und tanzt bis zum Morgengrauen.

Das Wochenende wird Sexy…

…und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Discokugel

Seit einigen Jahren ist die “Sexydie schwul-lesbische Partyreihe von Köln, groß, größer am größten was die Besucherzahlen und Locations betrifft. Nur Einzelevents wie der Tanz in den Mai, Halloween oder zum Kölner CSD konnten das toppen, wobei die “Sexy” inzwischen auch die Main-Party des ColognePride ausrichtet. Ursprünglich in den Opernterrassen gestartet hat man seit einiger Zeit in die ebenso großzügigen Räumlichkeiten der Sartory Säle (Friesenstraße 44 – 48, 50670 Köln – Nähe Friesenplatz) gewechselt.

Nicht nur die nackten Besucherzahlen machen die “Sexy” sexy mit ihrem Publikum von nah und fern, sondern auch die DJ Line-Ups zu den jeweiligen Parties, Visuals, Special Effects, Shows und heißen Tänzer (powered by Gusmen). Zudem steht jede “Sexy” unter einem bestimmten Motto, am kommenden Samstag den 22.03.2014 ab 23 h lautet es: “Bling Bling Ponyboy”.

Es erwartet Euch als Premiere auf der Party DJ Ben Manson (Paris) sowie Steven Redant (Barcelona, Resident DJ “La Démence”) und der Kölner Shooting Star Emrock (“Wildwexel”, Köln) in der Main Hall sowie die Local Heroes Miss Delicious, welche inzwischen aber nicht nur in ganz Deutschland auf vielen Parties zu Gast ist, sowie DjCK aus Köln in der Pop Hall, wo auch neben Pop die Besucher mit Dance und Charts entertaint werden.

Das offizielle Warm Up zur Party findet ab 21 h im “Zum Rudolf” direkt am Rudolfplatz (Habsburgerring 18, Köln) gelegen statt. Wer dort vorfeiert erhält mit einem Stempel übrigens eine Vergünstigung für den Besuch der “Sexy”. Aber auch an die Party nach der Party in Form einer Afterhour ist gedacht im “Apartment” direkt über der Bar in der ersten Etage ab 4 h morgens. Somit wäre für alle bestens gesorgt vom Start in die Samstagnacht bis im Laufe des Sonntages.

Gleichzeitig wird der 10. Geburtstag des schwul-lesbischen Foto- und Partyportals mit Community Inqueery gefeiert, für das ich u. a. ebenfalls eine Zeit lang Partyfotos deutschlandweit geschossen habe.

In dem Sinne, das Wochenende wird sexy.

Ein neues Party-Highlight hält Einzug…

…in der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Location Bootshaus.

disco.jpg

In der Domstadt wurde es in der letzten Zeit in gewisser Weise ein wenig ruhiger schwul-lesbische Parties betreffend. Damit ist nicht wirklich ruhig im eigentlichen Sinne gemeint, allerdings dünnte zum Beispiel in der bekannten Location Venue das Programm an den Wochenende immer mehr aus abgesehen vom Erfolgsgaranten “Poptastic” und dem Langläufer “Homoriental”. Man könnte auch sagen das es zeitweise etwas durchwachsen war an machen Stellen, eine der etabliertesten Partyreihen, die “Flashdance”, legte erstmalig eine Sommerpause ein oder aber Neustarts Anfang diesen Monats die nur mäßig beworben wurden fanden somit eher “lautlos” statt, so daß schon fast eine Erwähnung nicht mehr lohnt. Nun gut, der Sommer ist vorbei und der Herbst läßt sich immer mehr blicken, Sommerpausen von Parties neigen sich dem Ende zu und beginnend mit dem Tag der Deutschen Einheit und Halloween (Allerheiligen) stehen auch die ersten Feiertage mit dementsprechenden Parties wieder ins Haus.

Das Bootshaus in Köln (Auenweg 173, 51063 Köln) wurde vor etlichen Jahren an jedem vierten Samstag im Monat von der schon längst eingestellten “Kings & Queens” als Location auserkohren. Zwischendurch gab es auch die eine oder andere schwul-lesbische Party, was allerdings eher bei Einzelevents oder aber zu einer bestimmten Party beim Kölner CSD der Fall war. Für diesen Monat ist allerdings der Start einer neuen Partyreihe mit einem Grand Opening geplant und zwar genauer am Samstag den 21.09.2013 ab 22 h mit der “Vice”. Viele mögen jetzt “Miami Vice” als Begriff in Anlehnung an eine bekannte TV-Serie vergangener Tage assoziieren. Genauer gesagt bedeuted das englische Wort Vice: “ausschweifende Lebensweise“ oder steht auch für “ausschweifend, frivol, genusssüchtig, hemmungslos, sündig, unanständig, unmoralisch, zügellos“. Das läßt zumindest erahnen in welche Richtung die Party geht. Musikalisch sieht das Line-up an DJ´s wie folgt aus: Abel (Miami, USA), Giangi Cappai (Florenz, Italien), John Dixon (Paris, Frankreich), Guy Sheimann (Tel Aviv, Israel), Luiggi (Valencia, Spanien) und Aurel Devil (Paris).

Es werden beide Floors im Bootshaus bespielt wobei wir da gleich beim Thema wären, denn eine Area wird bei dieser Party als “Play-Area” bezeichnet, wie immer man das auch interpretieren mag. Zudem wird der Outdoor-Bereich vom Bootshaus ebenfalls genutzt und kostenfreie Bus-Shuttles (Sa. 22 h bis So. 10 h) geleiten die Partypeople von der Kölner Innenstadt zum Bootshaus und zurück. Für die Mainstage im Bootshaus wird für das Opening der Partyreihe eine außergewöhnliche Licht- und Lasershow versprochen die ihresgleichen sucht und weiterhin für´s Auge diverse Shows und Specials so wie z. B. Streetdance und Balletttänzer-Performances die die Gäste in Traumwelten entführen sollen.

Nun gut, ich dachte das mit der Entführung in “Traumwelten” macht man immer anders, aber wie dem auch sei, der Veranstalter fährt also insgesamt größer auf. Das trifft allerdings auch dementsprechend auf den Eintritt zu mit 28 EUR Abendkasse und 21 EUR Vorverkauf. Das läßt sich allerdings noch mit einem VIP-Ticket zu 95 EUR steigern. Weiterhin gibt es begleitende Angebote mit der schwulen Sauna Babylon und einer After Hour im Extract. So ist also der Plan und ob die Rechnung aufgeht weiß man wie immer erst hinterher.

In dem Sinne, laßt Euch überraschen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.259 Followern an