Archiv der Kategorie: Web

alle möglichen “Fundstücke”, Angebote etc. aus dem Netz die inhaltlich im Post aufgegriffen werden

Vater, Vater und Kind(er) – eine vollkommen normale Familie…

…und ein Hit im Social Web, jetzt auch in der Werbung.

Vor gut einem Jahr hat einer von zwei homosexuellen Vätern, Kordale und Kaleb, auf deren gemeinsamen Instagram Account ein Foto veröffentlicht wie er und sein Mann ihren zwei von insgesamt drei Töchtern die Haare im Bad machen bevor es für die Kids ab zur Schule geht. Sowas machen Eltern durchaus und ist an sich nichts Ungewöhnliches. Im Text zum Foto steht dann wie die tägliche Morgenroutine mit ihren Töchtern ausschaut und das beide Männer stolze Väter sind.

Im Endeffekt nichts Besonderes, allerdings empfinden das nicht wenige heterosexuelle Menschen noch immer so weil es sich um zwei schwule Männer die ein Paar sind handelt, obwohl sie sich verhalten wie viele andere Eltern das in ähnlicher Form auch tun würden. Allerdings findet ihr vollkommen alltägliches Verhalten im Umgang mit ihren Kindern eine breite Zustimmung (was sich unter anderem in über 46.000 Likes für das Foto ausdrückt) und das Foto ging viral im Social Web und den Medien:

Das ist auch dem Kamerahersteller Nikon nicht verborgen geblieben und dort war man so davon angetan das man gleich von der ganzen Familie ein Video im Rahmen der Werbekampagne “Nikon I Am Generation” auf dem offiziellen Kanal des Herstellers bei Vimeo veröffentlichte. Man gab den beiden Männern eine Kamera an die Hand um Ausschnitte aus ihrem Leben zu dokumentieren und das ist dabei herausgekommen:

In dem Sinne, die Liebe macht eine Familie und nur das zählt.

Nur in Badehose bekleidet auf einem internationalen Flug…

…kann man machen.

Multimedia - Video

Der bekannte und zudem nett anzuschauende amerikanische YouTuber Jerome Jarre hat genau das in einer Badehose von Speedo ausprobiert weil er Fliegen langweilig findet. Zunächst ging das auch gut, nebst den etwas verwunderten Blicken seiner Mitreisenden da er noch ein witziges “Toy” mit dabei hatte, allerdings änderte sich das dann bei seiner Ankunft am Zielflughafen. Letztendlich galt allerdings der Spruch “Ende gut, alles gut.” weil er von ernsten Konsequenzen verschont blieb. Aber seht selbst:

In dem Sinne, für mehr Spass beim Fliegen.

Wie schnell die Zeit vergeht und darum wird anständig gefeiert.

Disco BallDie Rede ist am heutigen Abend von der “Amitabha” welche ab 23 h im Club “The Attic” (Königsallee 1, 40212 Düsseldorf), wohin man vor einiger Zeit übersiedelte, ihre 75. Party feiert. Aufgrund des Jubliäums findet auch ein Re-Opening der zweiten Area, des Pop-Floors, statt welcher von DJ RowDee beschallt wird. In der Mainarea besteht das Line-up aus DJ Martin Rapp, Micky Tiger und Windfuhr. Das Jubläumsfeuerwerk welches heute abgefeiert wird umfasst für die ersten 75 Gäste freien Eintritt und die weiteren Gäste haben Einlass zum reduzierten Eintrittspreis von 10 EUR die ganze Nacht über. Vielleicht sollte man sich generell im Vergleich zum regulären Eintrittspreis auf den reduzierten einpendeln. Des Weiteren sind die Nacht über alle Getränkepreise stark reduziert.

In dem Sinne, Party all night long.

Man kann anderen dabei zusehen “was sie im Internet so treiben” in mehrfacher Hinsicht…

…sozusagen ein Blick über die Schulter im übertragenen Sinne.

Die allermeisten werden die Autovervollständigung bei der Google Suche kennen, sprich die Suchmaschine versucht aufgrund von Algorithmen im Voraus zu erahnen wonach ihr sucht. Wenn ihr mit einem Google Account während der Suche eingeloggt seid wird eure Suchhistorie gespeichert, was beispielsweise dazu dienen soll bessere Vorhersagen für zukünftige Suchen zu treffen und damit schneller persönlich relevante Ergebnisse anzuzeigen. Natürlich läßt sich auf diesem Wege auch für einen selbst nachvollziehen wonach man in der Vergangenheit gesucht hat.

Das Ganze läßt sich auch umkehren in dem man nicht im Nachhinein den Browserverlauf durchforstet oder aber die oben beschriebene Suchhistorie beispielsweise bei Google durchsucht, sondern ähnlich der oben erwähnten Autovervollständigung anderen live dabei zusieht wonach sie eigentlich suchen.

Da wir wissen das “the internet full of porn” ist, mag dieses Beobachten der Suche nach solchen Inhalten durchaus interessant sein und einen gewissen Reiz in doppelter Hinsicht haben. Und genau das ist möglich, sogar zusammengefaßt für etliche einschlägige Websites wie Pornhub, YouPorn, RedTube, XTube, Gay Porn, GayTube und andere. Das PornhubNetwork bietet auf seiner Website PornMD eine Art übergeordnete Livesuche bzw. das Beobachten dieser an, wonach die Nutzer suchen mit weiteren Optionen. Auf der Website kann man in Echtzeit beobachten nach welchen pornografischen Inhalten die Nutzer suchen. Die Suchbegriffe werden in Echtzeit angezeigt und laufen quasi von unten nach oben über die Website. Auf Wunsch läßt sich dieser Stream auch pausieren, selbstredent lassen sich die Suchbegriffe auch direkt anklicken. Es wird dann eine Vorschau der Ergebnisse angezeigt welche sich weiter einschränken läßt z. B. nach der Quelle, der Zeit, sprich Veröffentlichung, Videoqualität und Dauer sowie sexueller Orientierung. Die Livesuche bzw. das Beobachten dieser läßt sich auch von weltweit auf bestimmte Länder beschränken, wie z. B. die USA, Deutschland, Frankreich oder Italien, zudem ist auch eine Auswahl der sexuellen Orientierung zumindest nach straight, gay und shemale möglich.

Des Weiteren lassen sich auch Rankings der Suche anzeigen, wie die beliebtesten Suchen, die Top Suchbegriffe und separat auch gezielte Suchen nach Pornstars.

P.S.: Statistiken besagen übrigens das Montags am meisten Pornos geschaut werden.

In dem Sinne, wer suchet der wird auch finden, was auch immer…

Was sich Samenbanken und Krankenhäuser nicht alles einfallen lassen…

…bzw. der Automat wurde für diese konzipiert.

Multimedia - Video

Der Erfindergeist kennt bekanntlich keine Grenzen und vor längerer Zeit wurde ein “Roboter” entwickelt welcher automatisch Sperma einsammeln kann. Auch eine Form von Masturbationsmaschine, nur vielleicht etwas groß und zu teuer für den Privathaushalt, andererseits wer will das schon wo doch Fleshlights als “Sparversion” günstiger zu haben sind und in allen möglichen Varianten. Alternativ wäre da möglicherweise der Penetration Count Masturbator, oder auch als “Count Machine Onahole” bekannt zu empfehlen bei Bedarf.

Der junge Mann, welcher auf einer Messe wo das Gerät am Stand des Herstellers vorgeführt wurde, wußte anscheinend nicht so ganz genau wofür es gedacht ist:

In dem Sinne, gehen Sie weiter hier gibt es nichts zu sehen. ;)

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.376 Followern an